Anwendungsgebiete Hund

 

Klassische Anwendungsgebiete der Physiotherapie sind Gelenkerkrankungen (z.Bsp. HD, ED, Arthrosen), neurologische Erkrankungen (Bandscheibenvorfälle) und Erkrankungen der Sehnen, Bänder (v.a. Kreuzbandriss) und Muskulatur.

Doch auch bevor es zu so offensichtlichen Problemen kommt, kann eine Behandlung nützlich sein. Kleinigkeiten im Alltag verraten, ob Ihr Hund unter Bewegungseinschränkungen leidet und von einer Behandlung profitieren kann:

  • Hund kratzt sich nicht mehr hinterm Ohr
  • er streckt sich nur noch nach vorne oder hinter aus, nicht mehr in beide Richtungen
  • er vermeidet Treppen rauf oder hinunter zu gehen oder springt nur noch ungern ins Auto
  • Hund rollt sich nicht mehr im Körbchen zusammen
  • er meidet den Kontakt mit Artgenossen, obwohl er sonst immer verspielt war
  • verändertes Markierungsverhalten bei Rüden

 

Sporthunde:

Sporthunde, egal ob Freizeit- oder Profisportler, sind besonderen Belastungen aufegsetzt. Regelmäßige sportphysiotherapeutische Check Ups 2-3 mal jährlich halten Ihren vierbeinigen Partner lange fit.

Bei folgenden Auffälligkeiten kann eine Behandlung ebenfalls eingesetzt werden:

  • Sprungfehler häufen sich
  • Leistungsabfall ohne erkennbare Ursache
  • plötzlich schiefes Absitzen/liegen, obwohl dieses Kommando sonst immer korrekt ausgeführt wurde
  • nach Stürzen im Parcours