Hundesporttherapie

Egal ob der Hund nur freizeitmäßig im Sport geführt wird oder ob regelmäßig Wettkämpfe besucht werden. Der Sport belastet und fordert den Bewegungsapparat unserer vierbeinigen Partner, und das je nach Disziplin ganz unterschiedlich. Als Sporthundetherapeutin verschaffe ich mir zuerst einen Überblick über den Körperbau des Hundes und über den Zustand seines Bewegungsapparates, darunter fällt u.a. die Bemuskelung und auch die Gelenkbeweglichkeit. Ausgehend von dieser Befundung und der Sportart gehe ich dann individuell auf den Hund ein. Die Sportphysiotherapie umfasst die Behandlung beanspruchter Muskulatur, Sehnen, Bänder und Gelenke, sowie die Rehabilitation von Sportverletzungen und Beratung zum Trainingsaufbau im Bezug auf den Bewegungsapparat. Mein Ziel ist, Ihren Hund möglichst lange gesund und fit im Sport zu halten. Dazu ist es sinnvoll den Hund vor und nach der Saison, sowie bei Auffälligkeiten im Bewegungsablauf, physiotherapeutisch durchzuckecken.

Fragestellung in der Sportphysiotherapie sind:

  • Wie bereite ich meinen Junghund auf den Sport vor?
  • Wie baue ich das Training auf, ohne den Hund körperlich zu überlasten oder zu unterfordern?
  • Welche Anforderungen stellt die ausgeübte Disziplin an den Bewegungsapparat des Hundes?
  • Wie beuge ich „Sportverletzungen“ vor?
  • Wie steige ich nach einer Pause/Verletzung wieder ins Training ein?
  • Wie wärme ich den Sporthund richtig auf?
  • Wie halte ich den älteren Sporthund fit?